Aktuelle Meldungen von Kindergärten City

Aktuelles

KITA-Jahresbericht 2022 der Eigenbetriebe erschienen

28.11.2023         Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen gemeinsamen Jahresbericht der Kita-Eigenbetriebe Kindergärten City, Kindergärten NordOst, Kindertagesstätten Nordwest und Kindertagesstätten SüdOst. In der druckfrischen Publikation berichten die Eigenbetriebe über ihre intensive Zusammenarbeit, ihre individuellen Stärken sowie über Highlights des Kindergartenjahres.

Neben den Grußworten der Geschäftsleiter*innen, des Bürgermeisters, der Bildungssenatorin und der Verwaltungsvorsitzenden stehen Themen wie Kitas im Aufbau, Kinderrechte oder Kita-Sozialarbeit im Fokus. Aber auch ein Jahresrückblick und Einblicke in die pädagogische Arbeit in den Kitas ist Bestandteil der Publikation. 

Der gemeinsame Jahresbericht steht hier als Online-Blätterbuch zur Verfügung. Gedruckte Exemplare können in begrenzter Stückzahl unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. angefordert werden.

Wir wünschen eine informative Lektüre!

Graffiti-Kunst in der Kita Kleine Auguststraße

13. November 2023    Graffitis gehören zu jedem Berliner Kiez und Tony Eishold, Künstler und Kita-Vater der Kleinen Auguststraße hat gemeinsam mit den Kindern die Fassade der Kita ehrenamtlich verschönert. Die Kita-Kinder schlugen vorab verschiedene Motive, die von Regenbogen, Blumen über Pinguine, Dinos, Hammerhaie, Einhörner bis hin zu Raketen reichten, vor. Wie Tony Eishold die Wünsche der jungen Kreativen umsetzte, konnten die Kinder live miterleben und staunend beobachten, wie die Fassade ihrer Kita sich in eine farbenfrohe und fantasievolle Welt verwandelte.

Kindergärten City solidarisiert sich mit den Opfern der Hamas

10. November 2023   Wir sind tief erschüttert über den Terror, den die Hamas unter den Menschen in Israel und im Gazastreifen ausübt. Unsere Solidarität gilt allen Opfern dieser Gewalt. Auch in unserer Stadt sind jüdische, israelische und palästinensische Mitbürger*innen von den Auswirkungen dieser Angriffe der Hamas betroffen.

Sie haben Angst, werden angegriffen, bedroht und aufgehetzt. Viele haben Angehörige und Freunde verloren oder wissen nicht, ob diese noch leben. Kindergärten City steht dafür, dass jedes Kind und jede Familie in Berlin ohne Angst vor Übergriffen, Antisemitismus, Vorurteilen und in friedlicher Gemeinschaft mit anderen leben kann. Dafür setzen wir uns als Träger und alle Kolleginnen und Kollegen jeden Tag ein.

Berlin-Tag am 14. Oktober 2023: Wir sind wieder dabei!

10. Oktober 2023     Der Berlin-Tag, Deutschlands größte Berufs- und Informationsmesse im frühkindlichen Bildungsbereich findet am 14. Oktober von 9 bis 15 Uhr in der Station Berlin statt. Wie immer ist auch Kindergärten City mit einem eigenen Stand vertreten. An unserem Stand 5.106 heißen wir alle Interessierten herzlich willkommen und beraten gerne über die Möglichkeiten der berufsbegleitenden Ausbildung, des Arbeitens als pädagogische Fachkraft oder Kitaleitung in unseren 57 Kitas. Kommen Sie vorbei: Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen.

Dieses Jahr neu: Auf unserem extra Stand gemeinsam mit den Eigenbetrieben Kindergärten NordOst, Kindertagesstätten Nordwest, Kindertagestätten SüdOst und Kindergärten City treten wir unter dem gemeinsamen Namen Kitas Berlin auf. Besuchen Sie unseren Glücks-Rad-Stand (P007) in der Vorhalle, kommen Sie mit uns ins Gespräch und mit ein wenig Glück warten auch tolle Kitas Berlin-Überraschungen auf Sie.
Achtung: Für den Besuch des Berlin-Tags ist eine Anmeldung notwendig, die Sie vor Ort oder schnell und unkompliziert auf dieser Website der Senatsjungendverwaltung vornehmen können: Berlin-Tag 10/2023 – Berlin braucht Sie – Mach Berlin groß! (machberlingross.de)

Kindergärten City eröffnet zweite bilinguale Kita 

08.09.2023     Mittendrin im Herzen Berlins, zwischen Moritzplatz und Jannowitzbrücke, liegt der jüngste Standort der Kindergärten City-Familie. Die Kita Schmidstraße öffnet ihre Türen für Kinder, Familien und Fachkräfte mit deutsch- und italienischsprachigen Wurzeln und ist damit die zweite bilinguale City-Kita. Am 7. September fand nun die offizielle Eröffnung statt, zu der KGC-Geschäftsleiterinnen Claudia Freistühler und Katja Grenner einluden. Zu den Gästen zählten Staatssekretär für Jugend und Familie Falko Liecke, Verwaltungsratsvorsitzender des Trägers, Mitte Jugendstadtrat Christoph Keller, Anna Bertoglio von der italienischen Botschaft sowie weitere Vertreter*innen aus dem Bezirksamt Berlin und den beteiligten Firmen. 

Mit rund 20 Plätzen für Kinder unter drei Jahren, 35 Plätzen für Kinder ab drei Jahren und einem zehnköpfigen, bilingualen Pädagog*innen-Team ist die Kita Schmidstraße eine der kleineren City-Kitas. In einem übersichtlichen und familiären Rahmen bietet sie den Kindern einen geschützten Raum für die ersten Schritte ihres Bildungsweges außerhalb des Elternhauses. Bei einem Rundgang durch die acht neu ausgestatteten, freundlichen Funktionsräume und den eigenen Garten konnten sich die Gäste ein umfangreiches Bild der Kita machen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir eine weitere bilinguale Kita eröffnen und somit den Bedürfnissen der Eltern der Stadt noch mehr nachkommen können. Da es sich um einen Neubau handelt, können wir 55 neue Kitaplätze bereitstellen, die dringend benötigt werden“, sagt Claudia Freistühler, kaufmännische Geschäftsleiterin und Katja Grenner, pädagogische Geschäftsleiterin betont weiter „Die Räumlichkeiten verfügen über modernste Ausstattungen und ermöglichen es dem Erzieher*innen-Team die pädagogische offene Arbeit ganz nach den Interessen der Kinder zu gestalten. Zudem bieten ein Personal- und Elternbesprechungsraum gewinnbringende Rückzugsmöglichkeiten.“ 

 


  
Fotos: Sandra Kühnapfel 

ZUSAMMEN.WACHSEN: Team-Event für alle Mitarbeitenden von Kindergärten City

„Zusammen“ war das Wort des Tages, als sich am 30. Juni Kolleg*innen aus allen City-Kitas, unseren Küchen, der Geschäftsstelle und der Haustechnik zum größten Team-Event in der Geschichte unseres Trägers im Strandbad Plötzensee versammelten. Die Idee war im zweiten Corona-Winter entstanden: Als erneut Weihnachtsfeiern abgesagt werden mussten und wir schmerzlich erlebten, wie wichtig es ist, zusammenzukommen und persönliche Kontakte abseits von Zoom und Telefon zu pflegen. Sobald dies wieder gefahrlos möglich sein würde, so der damalige Entschluss, sollte es ein Event geben, das um ersten Mal alle Mitarbeiter*innen unseres Trägers zusammenbringen sollte.

Dabei sollte es nicht um schwere fachliche Themen  gehen, sondern darum, Gemeinschaft mit vielen Kolleg*innen erlebbar zu machen. Menschen zusammenzubringen, die gemeinsame Identität von Kindergärten City zu stärken und vor allem: Sich selbst und die Kolleg*innen zu feiern.

Als sich am 30. Juni die Türen des Strandbads für Kindergärten City öffneten, zählte neben unserem Verwaltungsratsvorsitzenden, Mittes Jugendstadtrat Christoph Keller, auch der Regierende Bürgermeister Berlins, Kai Wegner, zu den Gästen. Beide dankten in ihren Grußworten den Pädagog*innen für ihr Engagement für die Familien Berlins und versprachen, sich weiterhin für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Kitas einsetzen zu wollen.

Im ersten Teil des Tages hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, aus acht thematisch sehr verschiedenen Workshops zu wählen, die alle eines gemeinsam hatten: Sie sollten Standort-übergreifend Kolleg*innen zusammenbringen, die im Arbeitsalltag wenig miteinander zu tun haben, um sie gemeinsam auf eine leichte und spielerische Art Dinge tun zu lassen, die verbinden. Da wurden in gemischten Teams Brücken und Katapulte gebaut oder gemeinsam kleine Seile zu riesigen Netzen verknüpft. Es wurde eine riesige Graffiti-Wand mit dem Namenszug von Kindergärten City besprüht, auf einer digitalen Actionbound-Schnitzeljagt wurden Rätsel gelöst, während nebenan eine Percussion- Performance einstudiert wurde. Und das Konzept ging voll auf, wie die Rückmeldungen vieler Teilnehmer*innen in einer Feedback-Box, vor allem aber das Gelächter und die frohen Gesichter überall auf dem Workshop-Gelände zeigten.

Nach zwei Workshop-Durchgängen starteten die Kolleg*innen im zweiten Teil des Tages in ein buntes Sommerfest, bei dem es überall auf dem Gelände Neues zu entdecken gab. Die einen hatten Spaß auf einem Jahrmarkt mit Zuckerwatte, Glücksrad und Hau-den-Lukas. Anderen ließen sich vom Pantomimen Bastian mit seinem Candy-Wagen oder vom Drehorgelspieler Orgel-Kalle in Kindheitstage zurückersetzen. Es schallte brasilianische und französische Livemusik über die Wiesen, während am Strand zwischen Liegestühlen und Feuerschalen ein DJ für beste Stimmung sorgte. Auch für das leibliche Wohl war natürlich gesorgt: Von Pizza aus dem Steinofen über Grillgemüse, Pasta und Hotdogs bis hin zu Popcorn und Eis gab (fast) alles, was das Herz begehrte. Und als nach der Abschlussüberraschung – einer spektakulären Feuershow am Strand – der ereignisreiche Tag um kurz nach 22 Uhr schließlich zu Ende ging, lautete das Fazit vieler Kolleg*innen:

„Was für ein toller Team-Tag – gerne nächstes Jahr wieder!“




Abends in der Kita: zu Gast bei den Kolleg*innen

26.06.2023     Wie sehen eigentlich die Räumlichkeiten der anderen City-Kitas aus? Welche Konzepte werden umgesetzt? Oder welche besonderen Schwerpunkte werden gesetzt? Diesen und anderen Fragen konnten die pädagogischen Fachkräfte von Kindergärten City am 22. Juni 2023 nachgehen, als es wieder hieß: Türen auf bei Abends in der Kita. Bei dem Veranstaltungsformat zeigten acht Kitas von Kindergärten City ihren Kolleg*innen das eigene Haus und luden zum Fachaustausch ein.

Aus rund 40 City-Kitas machten sich Teilnehmer*innen auf den Weg, um die jeweilige Kita näher kennenzulernen. Dabei standen Rahmenthemen wie Raumgestaltung, Öffnungsprozesse, Funktionsräume oder Integration im Mittelpunkt und regten interessanten Diskussionen an. Die Veranstaltung lädt aber nicht nur zum reinen Fachaustausch ein, sondern gibt auch wichtige Impulse für die eigene Arbeit und zudem können auch gewinnbringende Kontakte geknüpft werden.

Abenteuer Weltall: Der Tag der kleinen Forscher in der Kita Emdener Straße

16.6.22         Alljährlich ist der „Tag der kleinen Forscher“ – der bundesweite Mitmachtag für gute frühe Bildung im MINT-Bereich – ein Highlight im Kalender viele deutscher Kitas. So auch in unserer Kita Emdener Straße. Passend zum diesjährigen Motto „Abenteuer Weltall – Komm mit“ lud sie alle Kinder mit einem Forscherfest zu einer fantasievollen Reise zu den Sternen ein.

Schon im Vorfeld hatten sich die Kinder zusammen mit ihren Pädagog*innen mit dem Thema Weltraum beschäftigt. Da wurden Raketen gebastelt, Sonne, Erde und Mond aus Pappmaschee hergestellt, Bücher über das Weltall gewälzt und Tücher mit Himmelskörpern bemalt. Die Kleinsten im Krippenbereich hatten Freude mit dem Bewegungslied „Oben ist der Himmel, unten ist die Erde…“ und experimentierten mit Sonne und Schatten.

Beim Forscherfest, zu dem auch die Eltern herzlich eingeladen waren, gab es fünf spannende Stationen für die Kinder zu entdecken. So konnten sie einen Sandkasten zur Mondlandschaft umgestalten und sich auf einen Astronautenparcours quer durch die Galaxie wagen. Es wurden Luftballon-betriebene Raketen auf die Reise zum Mond geschickt und kleine Raketen gebastelt, die die Kinder mit Strohhalm und kräftigem Pusten zum Fliegen brachten. Zum Entspannen zwischendurch konnten die Kinder in einem Lesezelt spannenden Geschichten rund um’s Weltall lauschen.

Der Tag der kleinen Forscher wird alljährlich von der Stiftung Kinder forschen ausgerufen und steht unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger.

Bundesprogramm Sprach-Kitas: Bilanz einer ereignisreichen Zeit

13.06.2023      Ende Juni geht bei Kindergärten City nach zwölf Jahren im Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ und seinem Vorgänger „Frühe Chancen“ eine Ära zu Ende. Am 13. Juni trafen sich fast alle Akteur*innen des Teams Sprach-Kitas – zusätzliche Fachkräfte, Kitaleitungen und Fachberater*innen – zu einem letzten Arbeitskreis mit geladenen Gästen, um unter dem Motto „Fokussieren – Präsentieren – Verstetigen“ gemeinsam Bilanz zu ziehen. Im Zentrum stand dabei die Frage: Wie können wir das Erreichte sichern und dauerhaft in der Praxis unserer Kitas verankern?

Die vergangenen sechs Monate haben die zusätzlichen Fachkräfte für sprachliche Bildung und Inklusion in vier Fokusgruppen  - Digitale Medien, Brücken in die deutsche Sprache, Zusammenarbeit mit Familien und Sprachbildung im U3-Bereich - intensiv genutzt: Um in unseren 46 Sprach-Kitas Ergebnisse zu sichern, gute Beispiele aus der Praxis zusammenzutragen und sichtbar zu machen. Die beeindruckende Bilanz stellten sie am 13. Juni in kurzweiligen Präsentationen vor. Die Bandbreite des zusammengetragenen Erfahrungsschatzes reicht von eigens gedrehten Erklärfilmen zur Nutzung von Tablets (z.B. für die Gestaltung von Sprachlerntagebuch-Seiten) über diverse Methoden- und Literaturtipps bis zu Kopiervorlagen, Themenboxen, Praxisbeispielen und vielem mehr – zusammengetragen zum Beispiel in thematischen Padlets oder Publikationen. Anschließend bot ein Marktplatz den Teilnehmer*innen die Gelegenheit, alles Vorgestellte anzuschauen, anzufassen, auszuprobieren und mit den Expert*innen darüber in den Austausch zu gehen.

Wissen teilen, damit es wachsen kann
Ab Juli wird das Bundesprogramm Sprach-Kitas auf der Landesebene fortgesetzt. Zwar sind noch nicht alle Details der künftigen Rahmenbedingungen geklärt. Klar ist aber: Es muss weitergehen, denn auch nach dem Ende des Bundesprogramms wird die alltagsintegrierte Sprachbildung eine zentrale Säule der pädagogischen Arbeit in unseren Kitas bleiben. Deshalb steht auf der Agenda unseres Netzwerks Sprach-Kitas nun ein Punkt ganz oben: Den gesammelten Erfahrungsschatz für alle unsere Kitas dauerhaft zugänglich und praxisnah nutzbar zu machen.

Wie wollen wir arbeiten? Die Trägerrahmenkonzeption von Kindergärten City

31.5.2023      Eines der zentralen pädagogischen Themen bei Kindergärten City ist in diesem Jahr die Entwicklung einer verbindlichen Trägerrahmenkonzeption. Um in einem partizipativen Prozess ihre Grundlagen zusammenzutragen, fanden in den letzten Monaten in allen City-Kitas sog. Knowledge-Cafés statt, in denen sich die Teams mit den Themenschwerpunkten der Rahmenkonzeption beschäftigten. Am 30. und 31. Mai nun kamen Vertreter*innen aller Kitas zu einer Entwicklungswerkstatt zusammen, um die Ergebnisse dieser Grundlagenarbeit zusammenzuführen und gemeinsam weiter zu bearbeiten.

Arbeitsreiche und inspirierende Tage
Nach der Begrüßung durch unsere Geschäftsleitung ordneten die Teilnehmenden die aus ihren Kitas mitgebrachten Ergebnisse zunächst den geplanten sieben Schwerpunkten der Rahmenkonzeption – Partizipation, Inklusion, Bildung und Begleitung, Blick auf Kinder, Wohlbefinden von Kindern, Beziehungsgestaltung und Kinderschutz - zu. Anschließend setzten sie sich in Workshops mit jeweils einem Schwerpunkt und der Frage „Was verstehen wir bei Kindergärten City unter…“ auseinander. Basierend auf den mitgebrachten Karten arbeiteten sie dabei intensiv an der Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses. Es zeigte sich, dass zu vielen Aspekten bereits ein großer Konsens herrscht.

Am zweiten Tag stand die Übersetzung des zuvor Erarbeiteten in die pädagogische Praxis im Mittelpunkt der Gruppenarbeit: Anhand welcher Indikatoren erkennen wir, inwieweit eine Kita die Schwerpunkte der Rahmenkonzeption umsetzt? Den Abschluss bildete ein Galerielauf, in dem die Workshop-Gruppen ihre Ergebnisse für alle Teilnehmenden präsentierten. Am Ende blickten die Teilnehmende zufrieden auf zwei arbeitsintensive Tage zurück. Vor allem die Einbeziehung aller pädagogischen Mitarbeiter*innen in die Entwicklung der Trägerrahmen-konzeption wurde von vielen sehr positiv bewertet.

Wie geht es weiter?
Die Ergebnisse der Entwicklungswerkstatt werden nun in der AG Partizipation gesichtet, geordnet und dann von der Akademie und den Bereichsleiter*innen Kita weiterbearbeitet. In einer zweiten Werkstatt im Herbst wird es eine weitere Möglichkeit geben, sich an der Fertigstellung der Trägerrahmenkonzeption zu beteiligen. Ziel ist es, diese Anfang 2024 zu finalisieren und an alle Kitas zu verteilen.

Happy Birthday: 70 Jahre Kita Gartenstraße

30.05.2023      Viele unserer Kitas können auf eine langjährige Geschichte zurückblicken, aber nur ganz wenige gibt es schon so lange wie die Kita Gartenstraße: Im März 1953 öffnet sie ihre Türen, zunächst als Kinderheim, später als Wochenkita. Ihr 70. Geburtstag wurde von Kindern, Familien und dem Team mit einer ganzen Festwoche gebührend gefeiert.

In sieben Jahrzehnten begleitete die Kita mehrere Generationen von Kindern auf ihrem Weg ins Leben – und viele Familien blieben ihr treu. Heute ist es keine Seltenheit, dass Menschen, die früher ihre Kinder zur Kita Gartenstraße brachten, heute wieder vorbeikommen, um ihre Enkel abzuholen. Im Laufe der Jahre machten unzählige (Um-) Baumaßnahmen und die stetige Weiterentwicklung verschiedener pädagogischer Konzepte die Kita zu dem, was sie heute ist: Ein offenes Haus, das auf mehreren Etagen für 138 Kinder ein wunderbarer, erlebnis- und bildungsreicher Ort voller Leben ist.

Den Einstieg in die Festwoche bildete am Pfingst-Dienstag ein großes Jubiläumsfest im Garten, zu dem sich alle Familien, pädagogischen Fachkräften und ehemalige Kolleg*innen, Vertreter*innen des Trägers und Kooperations-partner*innen versammelten. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg und einen Schminkstand, für die Erwachsenen eine Ausstellung mit historischen Dokumenten aus der 70jährigen Geschichte des Hauses. Und für alle ein von den Eltern großzügig bestücktes Kuchenbuffet. Alle Angebote wurden von den Eltern begleitet, sodass alle großen und kleinen Gäste schöne Stunden erleben und nette Gespräche führen konnten.

Die folgenden Tage der Festwoche warteten mit weiteren Highlights für die Kinder auf: Am Mittwoch gab es eine Puppentheater-Aufführung, am Donnerstag bot ein Sportfest viel Gelegenheit zum Toben und am Freitag schließlich war das beliebte Wasser-Mobil zu Gast im Kita-Garten.

Internationale Feste in unseren Kitas: Das Zuckerfest

09.05.2023     In unseren 57 Kitas betreuen wir Kinder aus vielen Ländern dieser Welt. Sie bringen nicht nur ihre Sprachen, sondern auch ihre Kulturen mit in die Kita. Wo immer möglich versuchen wir, diese auch im Kita-Alltag sicht- und für alle Kinder erlebbar zu machen. Dazu gehört natürlich auch, im Jahreskalender nicht nur Feiertage wie Ostern und Weihnachten zu berücksichtigen, sondern auch Feste zu feiern, die ihren Ursprung in anderen Kulturen haben – wie zum Beispiel das muslimische Zuckerfest.

Musiker Sebastian Krumbiegel stellt Pixi-Buch in der Kita Weydemeyerstraße vor

27.01.2023    Kinderrecht auf kulturelle Bildung: Unter diesem Motto kam der bekannte Musiker Sebastian Krumbiegel („Die Prinzen“) in die Kita Weydemeyerstraße von Kindergärten City in Berlin Mitte. Im Mittelpunkt des Besuchs stand die neue Ausgabe der Pixi-Bücher „Kunst ist für alle da!“, welches bereits Kita-Kinder und ihre Eltern auf die von den Vereinten Nationen festgelegten Kinderrechte aufmerksam macht.  

Sebastian Krumbiegel nahm sich viel Zeit den Kindern die Geschichte vorzulesen, die Fragen der wissbegierigen Zuhörer*innen zu beantworten und sich mit ihnen über die Bedeutung von Kinderrechten auszutauschen. Nach dem Vorlesen wurde es kreativ - von Origami-Kraniche basteln bis hin zum Malen wurde sich künstlerisch ausgetobt. Dass der Musiker sich für Kinderrechte einsetzt und als Botschafter für dieses Projekt tätig ist, steht für ihn außer Frage: „Ich möchte mich vor allem um Kinderrechte kümmern. Das Recht, als Kind Nein sagen zu dürfen, wenn du irgendetwas nicht willst, aber eben auch das Recht auf Bildung, auch auf kulturelle Bildung. Deshalb freue ich mich wahnsinnig, dass durch diese kleinen Bücher Kinderrechte schon für die Jüngsten unter uns erfahrbar werden.“

Die Kinder waren sichtlich von dem besonderen Gast angetan und kamen zu vielen Themen rund um Kinderrechte, Vielfalt oder auch Flüge zum Mond ins Gespräch. „Ich bin immer wieder fasziniert davon, wie offen Kinder sind und bin begeistert wie interessiert sie mit Sebastian Krumbiegel in den Austausch gegangen sind, der ihnen respektvoll auf Augenhöhe begegnete“, resümierte Alexander Blum, Kitaleiter in der Weydemeyerstraße und betonte weiter: „Kinderrechte spielen bei uns und beim Träger Kindergärten City ein zentrales Thema und es freut uns, dass wir mit Herrn Krumbiegel so eine tolle, prominente Unterstützung erhalten. Wir müssen weiterhin aufklären, dass Grundrechte auch für Kinder gelten."

Übrigens: Im Shop des Deutschen Kinderhilfswerkes können Kitas kostenfrei gegen Versandgebühren Kita-Pakete inklusive Begleitheft für pädagogische Fachkräfte à 15 oder 30 Stück bestellt werden: www.dkhw.de/shop.

Kita Havelberger Straße erstrahlt in neuem Glanz

25.01.2023     Heute kam eines der umfangreichsten und langwierigsten Bauprojekte in der Geschichte von Kindergärten City zu einem mehr als glücklichen Ende: Nach umfassenden Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten konnte die neue Kita Havelberger Straße offiziell eröffnet werden. Im Beisein zahlreicher Gäste aus dem Bezirksamt Mitte, der Senatsjugendverwaltung und den beteiligten Firmen durchschnitten die KGC-Geschäftsleiterinnen Claudia Freistühler und Katja Grenner und der Verwaltungsratsvorsitzende des Trägers, Mittes Jugendstadtrat Christoph Keller, gemeinsam ein symbolisches rotes Band.

Sechs Jahre sind seit dem ersten Bauantrag ins Land gegangen, in denen es immer wieder zu Verzögerungen und unvorhersehbaren Schwierigkeiten im Bauablauf kam. Auf den letzten Metern dann forderte die prekäre Lage der Baubranche nochmals Geduld von allen Beteiligten. Doch das Warten hat sich gelohnt: Nachdem die ursprünglich separaten Gebäudeteile des u3- und des ü3-Bereichs bis auf wenige Mauern entkernt und mit einem Verbindungsbau zu einer Einheit zusammengefügt wurden, erstrahlt nun ein hochmoderner Kitabau in völlig neuem Glanz. 

Er bietet nicht nur über 100 Plätze mehr als zuvor, sondern wurde auch energetisch auf den neuesten Stand gebracht. In den lichtdurchfluteten Räumen und im neugestalteten, großen Garten können bald 158 Kinder spielen, toben und die Welt entdecken. Bildungsräume wie das Atelier, die Kinderrestaurants, der Bau- und der Bewegungsraum bieten beste Bedingungen für eine moderne pädagogische Arbeit nach dem offenen Konzept. Ein Mitarbeiter*innenarbeitsraum und ein separater Raum für Elterngespräche unterstützen deren Vor- und Nachbereitung. All dies wäre ohne die großzügige Unterstützung durch Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Zentren“ in dieser Form nicht umsetzbar gewesen. Besonders erfreulich und angesichts der stark gestiegenen Baupreise nicht selbstverständlich: Trotz der ungeplant langen Bauzeit konnten die Gesamtkosten des Projekts unter der vom Fördermittelgeber zugesagten Finanzierungssumme bleiben.

Wir wünschen allen Kindern, Familien und Mitarbeiter*innen der Kita viel Freude beim Beziehen und Entdecken ihres neuen Refugiums!

Übrigens: Das wachsende Team der Kita Havelberger Straße sucht Verstärkung. Wenn Sie Lust darauf haben, als pädagogische Fachkraft mit ihren Ideen in den Aufbau der neuen Kita einzubringen, freuen wir uns darauf, Sie kennenzulernen. Hier geht's zur Stellenausschreibung.

Bericht über die Eröffnung im Blog des Bezirksamts Mitte
  
Fotos: Cathrin Bach